Vortrag:

Stefan Zwicker: Märtyrer und Opfertod

3. 12. Freitag 18:00 – 19:00

Eliade-Bibliothek – Theater Am Geländer
Anenské náměstí 5, Prag 1  
Karte

Der grausame Tod durch Verbrennen als Form des Zeugnis-Ablegens hat eine kaum vorstellbare Symbolwirkung. Man denke an Jeanne d’Arc, Jan Hus oder Jan Palach.

Eine dramatische Selbsttötung nach dem Vorbild Jan Palachs (und am gleichen Ort) ereignete sich 2003, als sich ein 18jähriger Fachschüler namens Zdeněk Adamec auf dem Wenzelsplatz verbrannte. In seinem über das Internet veröffentlichten Abschiedsbrief stellte er seine Tat als Reaktion auf das „sogenannte demokratische System“ dar, in dem Geld und Macht entscheiden würden und verbreitete diverse Verschwörungstheorien. Trotz angeblicher Nachfolgetaten und einer Berufung der Protestbewegung Děkujeme, odejděte! auf ihn geriet dann Adamec mehr oder weniger in Vergessenheit – bis ihm Nobelpreisträger Peter Handke 2020 eine dramatische Szene widmete – uraufgeführt 2020 in Salzburg. Die tschechische Erstaufführung im Prager Divadlo Na zábradlí in der Regie von D. D. Pařízek lässt eine erneute Auseinandersetzung mit dieser Tat erwarten.
Der Vortrag will sich weniger konkret mit dem Fall Adamec befassen als vielmehr mit der Tradierung dieses speziellen Märtyrerbildes anhand verschiedener Beispiele, aber auch mit seinem Propagandapotential.

Dr. Stefan Zwicker M.A., geb. 1969, Historiker und Literaturwissenschaftler, langjährige Tätigkeit in Forschung und Lehre in Deutschland und Tschechien, zahlreiche Veröffentlichungen u.a. zu den Themen Erinnerungskultur; Sport und Gesellschaft; deutsch-tschechische Beziehungen; Zivilgesellschaft, aktuell:Národní mučedníci: Albert Leo Schlageter a Julius Fučík. Hrdinský kult, propaganda a kultura vzpomínání. Praha 2021: Academia

Eintritt frei.