19.11.—1.12.
2017

22. Festival 19.11.-1.12.

main-webakt22festival-4940.jpg

Liebe Freunde des Festivals,
die 22. Festivalausgabe, die
vom 19. November bis 1. Dezember stattfinden wird, naht schon schnell. Vorbereitet haben wir für Sie 12 attraktive Vorstellungen aus 5 Ländern,
einen Theaterausflug und interessante
Off-Programm-Produktionen.
Das genaue Programmangebot stellen wir bald schon vor, der Vorverkauf
beginnt am 1. November.
Folgen können Sie uns auch am Facebook: www.facebook.com/theater.cz
Wir freuen uns auf Sie
während der 22. Ausgabe!

Das Festival ist EFFE-Mitglied!

main-effe-logo-4939.jpg

Das Prager Theaterfestival deutscher Sprache ist weiterhin Mitglied der internationalen Plattform EFFE (Europe for Festivals – Festivals for Europe), initiiert von der European Festivals Association, die künstlerisch hochwertige Festivals mit bedeutungsvollem Einfluss auf lokaler, nationaler wie auch internationaler Ebene verbindet. Die Jury hat unser Festival folgendermaßen bewertet: „Einer der bedeutendsten Kulturereignisse des Jahres. Eine Quelle von Impulsen, Herausforderungen und Kultivierung der tschechisch-deutschen intelektuellen Reziprozität, progressive Dramaturgie und starker Einfluß auf die tschechische Theaterkultur."

Der „Hamlet" war der beste!

main-hamletcdk-4934.jpg

Preise der Theaterkritik der Zeitschrift Svět a divadlo: In der Kategorie „das größte Erlebnis aus dem ausländischen Theater" nahm in der Umfrage Shakespeare's Hamlet in der Regie von Thomas Ostermeier (Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin, Deutschland) die erste Stelle ein. Dieses Stück hat am 19. November 2016 das Prager Theaterfestival deutscher Sprache eröffnet.

Vielen Dank und die Gratulation
an die Berliner Schaubühne!

Josef-Balvín-Preis für Reduta

main-strachplakat19131-4942.jpg

Liebe Zuschauer,
mit Freude teilen wir Ihnen mit, dass der diesjährige Josef-Balvín-Preis nach Brünn geht – an die tschechische Aufführung des deutschsprachigen Stückes Rainer Werner Fassbinders, eine Kabarettromance in der Regie von Jan Frič ANGST ESSEN SEELE AUF. Herzlichen Glückwunsch! Die Produktion wird am 23. November im Theater pod Palmovkou mit deutschen Übertiteln gezeigt. Der Laureat wurde diesmal von der Jury der Zeitschrift „Divadelní noviny" erwählt.

Publikation "ZWANZIG"

main-sanon-4935.jpg

Liebe Festivalfreunde,
zum 20. Jubiläum des Festivals entstand die Publikation „ZWANZIG, Prager Theaterfestival deutscher Sprache seit 1996". Sie fasst alle Festivalausgaben zusammen, enthält Meinungen der Theaterexperte und ein reiches Bildmaterial.

Falls Sie sich für diese Publikation interessieren, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail: office@theater.cz

21. Festival- ausgabe

main-danke-4922.jpg

Liebes Publikum!
Am 5. Dezember haben wir
die 21. Ausgabe unseres Festivals abgeschlossen. Im Hauptprogramm haben wir zehn Produktionen,
im Off-Programm zwei und eine Ausstellung gesehen.
Die gastierenden Kollegen und auch
wir Organisatoren haben sich sehr
über die ausverkauften Theater und Ihren begeisterten Applaus nach allen Vorstellungen gefreut. Ihnen, liebe Zuschauer, ist zu danken, dass die gastierenden Ensembles immer wieder gerne nach Prag zurück kommen.
Die nächste, bereits 22. Festivalausgabe soll vom 19. 11. bis 3. 12. 2017 stattfinden, die genauen Termine und das Programm geben wir wahrscheinlich im Juni bekannt.

Eine Fotorekapitulation der vergangenen Ausgabe finden Sie unter:
21. theater.cz // Virus Wir

Partner 2017 Danke!

main-licht-4941.jpg

Liebe Festivalfreunde,
in diesem Jahr findet sich schon 22. Festivalausgabe statt. Und das nur dank Ihnen, unseren treuen Zuschauern, und selbstveständlich dank der Unterstützung unserer Partner, ohne deren freigebige Finanzförderung das Festival nicht existieren könnte.

2016 wird das Festival gefördert durch: Hauptstadt Prag, Kulturministerium der ČR, Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds, Goethe-Institut und Auswärtiges Amt der BRD, Škoda Auto, T-Mobile, Österreichisches Kulturforum, Pražská energetika, Státní fond kultury ČR, Fórum Karlín, Alfery - Audit Tax & Legal Services, Atlantic Palace, Giese & Partner, Schweizerische Botschaft, Luxemburgisches Kulturministerium, Strabag, Halada und Nationaltheater Prag.

Medienpartner: Česká televize, Český rozhlas - Vltava, Radio 1, Echo24.cz und Týdeník Echo, Naše Praha, InsiderMedia, divadlo.cz, Radio Spin, i-divadlo.cz, prag aktuell und Tschechien online.

Herzlichen Dank!

Virus Wir / Trailer

main-vw-4927.jpg

Eine kurze Erinnerung an das 21. Prager Theaterfestival deutscher Sprache
von den FAMU-Studentinnen Nikola Krutilová und Bára Chalupová.
Das Video ist auf Youtube oder in unserer Foto- und Videogalerie zu sehen.

Divadelní noviny: Erfolg des Monats

main-schranka01-4929.jpg

"Bereits zum 21. Mal fand in Prag das Prager Theaterfestival deutscher Sprache statt, und es könnte wohl jedes Mal als Ereignis gefeiert werden. Der diesjährige Jahrgang unterschied sich aber dennoch von den vorangegangenen. Mehr noch als sonst zeigte es die aktuellen Strömungen des deutschsprachigen Theaters auf und wirkte auch anregend auf das Denken der Macher des modernen tschechischen Theaters. Das Festival begann mit der Ausstellung „Licht in Aktion" mit Fotografien Viktor Kronbauers auf dem Václav Havel-Platz, veranstaltete eine Diskussion über Theater und Politik und unterstützte auch einige Aktionen und Filmvorführungen im Rahmen seines Off-Programms, inklusive der Premiere eines Projektes work in progress. Vor allem aber brachte es Inszenierungen nach Prag, die eine Reihe von Auszeichungen gesammelt hatten, von der Teilnahme in Avignon und bei den Wiener Festwochen, über den Nestroy- und Friedrich-Luft-Preis bis – allem voran – der Teilnahme an der prestigereichsten Schau des deutschsprachigen Theaters, des Berliner Theatertreffens 2016 (gleich drei Inszenierungen!). Der Fortschritt in der dramaturgischen Linie kann auch im in sich geschlossenen Konzept des diesjährigen Festivals festgemacht werden, das auf die aktuellen Trends des dokumentarischen und gesellschaftlich engagierten Theaters ausgerichtet war und diese aufzeigte, unterschiedliche Sichtweisen und Zugänge zu aktuellem sozialen Geschehen brachte. Die präsentierten Theaterformen und Inhalte der gastierenden Inszenierungen sorgten im tschechischen Theaterumfeld für einige Diskussionen und Polemik, was heute kaum eine Kunstveranstaltung vermag – nicht nur das Theater."
Divadelní noviny